6. April 2010

"Hopfen und Malz, Gott erhalt´s."

Bier und Wein galten in früheren Jahrhunderten als Grundnahrungsmittel, weil die Wasserqualität unzureichend und Wasser zum Trinken aus hygienischen Gründen ungeeignet war.


In Nürnberg wurde das untergärige Rotbier, und seit 1530 auch das obergärige weiße Bier gebraut.


Der Pro-Kopf-Verbrauch lag vom 15. bis ins 18. Jahrhundert bei beträchtlichen 200 Litern (man muss bedenken dass Kinder und Jugendliche in der Pro-Kopf-Rechnung eingeschlossen waren.)


Übrigens in Franken gibt es immer noch 270 Brauereien.


weiterlesen:


Brauwesen in Nürnberg

Keine Kommentare: