29. September 2010

Apèritif


Nein, nicht beim Fußball. Wir haben eine englische Woche beim Apéritif ausrichten.

Wir haben einmal die Nachbarn im Norden und einmal die Nachbarn südlich unseres Hauses, in der neuentstehenden Siedlung, eingeladen. Es ist ein schönes Gefühl, die Menschen nun etwas näher zu kennen, die rund um einen wohnen. Wir haben uns vorgenommen einmal jährlich ein Nachbarschaftsfest auf unserer, derzeit noch nicht gebauten, Siedlungs-Grünanlage zu begehen. Jeder bringt für sich Stühle, Tisch und Essen mit.
















Wir hatten tagsüber 30° C und so konnten wir ohne Jacke bis 23 Uhr auf der Terrasse plaudern.
Schön war's!




und dann mit Platten vom Traiteur und deutlich kälterer Witterung:



die Teilchen sind mit Schnecken und Kräuterbutter gefüllt - lecker!






















28. September 2010

Piment-Ernte - die Scharfen

Hier unsere erste Ernte der kleinen runden Piments. Es hängen noch viele am Strauch und sie blüht auch noch weiter. Wir werden sie trocknen und dann zu Pulver mahlen.



 

Wir haben die Piments jetzt doch im Backofen getrocknet. Die Luft ist schon so feucht.

26. September 2010

Fragaria - Fraisier - Erdbeeren





Erdbeeren bewohnen die Hochbeete. Jeweils am Rand haben wir gepflanzt. Die Fruchtzweige sollen darüber hängen können.

Wir haben drei verschiedene Erdbeerpflanzen gekauft.




Unsere Lieblingserdbeeren: Gariguette



und "Charlotte"Das ist eine neue remontierende Sorte der Gartenerdbeeren mit hohem Ertragspotential dank großer Früchte mit ausgeprägtem Walderdbeeraroma.
Der Züchter: CIREF, Frankreich


Unsere Erfahrungen nach dem ersten Jahr sind prima. Wir ernten jetzt, im November, immer noch.

Wir haben Ableger genommen. 

Juli 2011

 



und "Mara des bois"
Diese französische Sorte überzeugt mit starkem Waldbeeraroma und fruchtiger Süße, vor allem aber mit ihrer enorm langen Tragezeit von Juni bis Oktober. Sie hat mittelgroße wohlgeformte Früchte und ist die bestschmeckende aller Dauerträgersorten. Auf französischen Wochenmärkten sind Mara des bois zum Inbegriff feinster Dessert-Erdbeeren geworden.


Auch hiervon ernten wir jetzt, im November, noch immer.
Diese Sorte bildet keine Ableger.

25. September 2010

Sedum säe ich so schnell nicht mehr


Wieder habe ich 124 Töpfchen mit Sedum verpflanzt. Die Zwischenräume zwischen den Trittplatten sind nun besetzt. Ich stelle mir vor, dass meine einzige künftige Arbeit damit sein wird, die Platten einmal jährlich freizuschneiden und die Pflanzenabschnitte zu entsorgen. Mein Mann meint, der Laubbläser, den ich eigentlich überhaupt nicht mag, könne auch saugen. Damit ließen sich komfortabel die Schnittreste entsorgen. Ich werde es im nächsten Jahr ausprobieren und berichten.

In jedem Töpfchen sind 5 bis 9 Pflänzchen. Man stelle sich vor wieviel ich pikiert habe. Es war ja jetzt nur der zweite Teil der Aktion Platten-Sedum.

Ich habe noch zwei weitere Sedum-Arten, die verpflanzt werden wollen. Davon demnächst mehr.






Auf dem nachfolgenden Bild sieht man wie groß die im Juni gepflanzen Sedums schon geworden sind:

23. September 2010

Tomatenflut und Riesen-Salate



Wir werden der Tomatenflut nicht mehr Herr. Unsere Nachbarn werden mit versorgt und die Vorsorge-Menge in Form von Tomatensoßen-Basis für den Winter wächst.

Die Tomatenpflanzen sind sehr gesund, kein Wunder es regnet ja kaum, was wir natürlich sehr genießen. Unsere Zisterne hat erfreulicher Weise noch Wasser.






 Auch die Karotten und der Salat nehmen enorme Ausmaße an.





21. September 2010

Sie lieben sich


Otilea sucht täglich den Olivenbaum auf, schnuppert an ihm und kuschelt sich an ihn. Niemals kratzt sie an diesem Baum und sie klettert auch nicht hoch. Oft stellt sie sich an den Stamm und bleibt ganz ruhig stehen.




18. September 2010

Unser "Acker"



















Auf unserem Acker haben wir heute als Gründünger Esparsette gesät.

Wikipedia meint dazu: