26. November 2010

Gartenansichten - November 2010

Nachdem ich seit Mitte Oktober nichts im Garten gemacht habe, ist dringend ein Pflegedurchgang notwendig. Für die ersten drei Jahre habe ich mir vorgestellt, einen erhöhten Pflegeaufwand im Garten leisten zu müssen. Ich bin sehr erfreut, dass sich der Aufwand in Grenzen hält schon im ersten Jahr.

Eine Erkenntnis konnte ich auch schon gewinnen. Chrysanthemen und Astern gedeihen hier offensichtlich nicht so gut. Die Blüten sind alle verfault, nicht nur bei mir. Während Rosen jetzt im Herbst noch mal so richtig loslegen. Viele Pflanzen erleben einen Wachstumsschub. Die Feuchtigkeit nach den trockenen Monaten ist sicher der Auslöser.







Der spanische Salbei, Salvia lavendulifolia, ist wirklich umwerfend. Er blüht unermütlich seit Sommeranfang.


                          
Das Brunnenoberteil, das wir zu zweit kaum heben können, hat eine Sturmboe vom Brunnen geweht. Es hat einen Sprung. Wir hatten es nicht an der Mauer befestigt, weil sie nicht uns gehört und der Nachbar verkauft hat. Nun haben wir den neuen Nachbarn kennengelernt und er ist einverstanden mit der Befestigung an seiner Mauer.




Auf unseren kleinen Acker haben wir als Gründüngung Esparsette gesät. Sie soll uns den verfestigten Boden lockern.



Eine Erdbeere hat auch noch Hoffnung



Und beim Salat möchten wir mal testen wie lange er noch wachsen mag. Evtl. mit einem Vlies als Kälteschutz.

                           

Gesät habe ich auch nochmal






Und sie ist ja so schön, die Nandina domestica.


                        


Der Bubikopf gedeiht wunderbar. Mal sehen wie er über den Winter kommt.






Otilea ist bei jedem Gartenspaziergang dabei.







Die Veilchen sind ein wunderbarer Bodendecker. Ihnen macht weder Hitze noch Regen etwas aus.



Hier wachsen Glockenblumen als Bodendecker



Die Camelie blüht auch noch


Und was hier so salatmäßig aussieht, ist tatsächlich Salat. Siehe hier
Er schmeckt prima







Der Holzvorrat lichtet sich schon ein bißchen. Wir machen uns jeden Morgen zum Frühstück ein kleines Holzfeuer. Eigentlich ist es noch nicht kalt genug dafür. Aber es ist soooo schön!


Die Gießkannen könnte ich auch endlich aufräumen.


Und der Ceanothus fängt wie wild zu wachsen an



Der Lavendel blüht wieder



Und bei den nächsten beiden unscharfen Photos sieht man, wie sich das Holzfeuer im Salbei spiegelt.