31. März 2011

Asarum europaeum - Asaret d'Europe - Haselwurz





Foto Templiner Kräutergarten

Die Samen habe ich bei


gekauft.

Die Haselwurz präsentiert sich im Garten als langsam wüchsiger, aber sehr schönlaubiger Bodendecker für Schattenplätze und als flächige Unterpflanzung im Gehölzbereich. Sein nierenförmiges, meist wintergrünes Laub ist auffällig glänzend und dunkelgrün.

Nach der Pflanzung benötigt sie einige Zeit zum Einwurzeln, ist dann jedoch sehr robust und pflegeleicht und verträgt auch zeitweilige Trockenheit.

Asarum europaeum ist bereits seit dem Altertum als Arzneipflanze bekannt. Neben Plinius dem Älteren beschrieb auch Dioskorides die Pflanze wie folgt: sie "habe wärmende und harntreibende Kraft und sei gut wider die Wassersucht und die langwehrende Wehthumb der Hüfft*. Sieben Quintlein der Wurtzeln mit Methe oder Honigwasser getruncken treiben die Monatliche Zeit der Frawen zusampt den bösen Feuchtigkeiten durch den Stuhlgang …"
Hildegard von Bingen warnt vor der abtreibenden Wirkung der Haselwurz.
Otto Brunfels beschreibt 1532 aus Haselwurz destilliertes Wasser als Abtreibungsmittel, welches "bößer Schlepseck** haben und wann sye so ein stücklin wisszen, vertrieben und tödten sye die Kinder in muter leip und setzen darnach wider ein kränzlin (als Zeichen der Jungfernschaft) auff."

Arzneilich wird die Haselwurz heute noch in der Homöopathie verwendet. Die wichtigsten Anwendungsgebiete sind Erkältungen, Grippe, Übelkeit, Hitzewallungen, und Förderung der Menstruation.

*chronischer Ischias
**Kupplerinnen, liederliche Frauenzimmer


Aussaathinweis:K7

Anzucht:aufwendig

Haltbarkeit:mehrjährig • winterhart

Blüte:rotbraun • März - April

Wuchsform:niedrig, ausbreitend

Wuchshöhe:bis 15 cm

Pflanzabstand:20 cm

Standort:Halbschatten

Boden:frisch - feucht • nährstoffreich • durchlässig humos • kalkhaltig

Verwendung:Heilpflanze • Zierpflanze

Synonyme:Europäische Haselwurz, Brechwurz, Hasenöhrlein, Kampferwurz, Schwarzwurz, Teufelsklaue

Diese Saat benötigt mindestens 6 Wochen lang eine Bodenwärme von etwa 22°C. Danach für etwa 6 bis 8 Wochen kalt zwischen -4 und +4°C stellen.
Nach der Kühlperiode die Temperatur sehr langsam anheben auf max. 10°C, bis die Keimung beendet ist.
Bei nicht ausreichender Warm- und/oder Kaltperiode keimen die Samen erst im darauffolgenden Jahr nach Sommer (Warmperiode) und Winter (Kaltperiode).

Meine Ausbeute war gering, nur eine einzige Pflanze. Ich werde sie hegen und pflegen.

Keine Kommentare: