22. März 2011

Saatband selbst gemacht

Im Forum "Garten-pur" las ich einen tollen Tipp von frida.

Ich habe ihn gleich ausprobiert mit Karottensamen.

Eine große Tüte - gelber Sack oder so - auf einen Tisch legen. Klopapier darauf auslegen, anfeuchten. Saatkörner in 1 cm Abstand auflegen.


 Klopapier zusammenklappen und nochmal anfeuchten. 



Tüte darüber schlagen.

 

Dadurch bleiben sie an den folgenden 3-4 Tagen auch noch feucht, in denen man sie bei Zimmertemperatur liegen läßt. Dann "abhärten", also tagsüber raus damit. Schließlich mit der Tüte in den Garten, eine Rille für die Aussaat machen und die "Saatbänder" 1 cm tief verbuddeln. Achtung, das Klopapier reißt leicht.

Wir haben die Saatbänder nur einen Tag liegen lassen, weil wir die günstige Witterung nutzen und nach dem Mondkalender säen wollten.

etwas Erde darüber sieben

 
angießen und fertig



















Das alles ging völlig problemlos. Ich werde noch berichten wie die Samen damit fertig geworden sind.

Kommentare:

schweizergarten hat gesagt…

...wenn die frisch geerntet nicht SOOO gut schmecken würden, würde ich mir diese ganze Aussäh- und Ausdünnarbeit ersparen. Aber eben....
nichts schmeckt so gut wie frische Karotten. Deine Technik ist zwar interessant, aber keine Option für mich - ich scheue hier ganz klar die VOR-Arbeit.
;-)
Liebe Grüsse
Carmen

Ida - Garten-Keramik hat gesagt…

Sehr interessant - wirklich. Bei uns ist meine bessere Hälfte der Gemüsegärtner. Will ihm das mal zeigen und bin gespannt auf seine Reaktion - aber ich befürchte, auch er könnte die Vorarbeit scheuen. Mit den Karotten ists sowieso immer so eine Sache - wirklich tolle hatten wir glaub ich noch nie in unserem Garten und dann staun ich ab denen, die meine Mutter macht - seit Jahren ... vielleicht ist dort der Boden einfach anders.
Hab lieben Dank für die Idee. Hezrliche Grüsse
Ida

Sanspareil hat gesagt…

Letztes Jahr hatten wir auf herkömmliche Art ausgesät. Es hat eine Ewigkeit gedauert bis die Karotten aufgegangen sind. Dann kamen nur vereinzelt welche. Wir wollen schon gar nicht mehr gießen. Lohnt sich nicht für zwei Karotten dachten wir. Letztendlich wurde es doch noch ein Erfolg. Wir konnten bis Ende Februar wunderbare Karotten aus dem Hochbeet ernten.
Mal sehen, ob wir uns mit dieser Methode das Vereinzeln sparen können.
LG zurück
Sanspareil

Clara hat gesagt…

Gute Idee, Sanspareil -

Werde dies mit meinem wilden Rucolasamen ausprobieren, der ja auch sehr fein ist.

Liebe Grüße,

Clara

Annika hat gesagt…

Hallo, die Methode ist ja auch nicht schlecht. Werde ich mal probieren. Warum werden die Saatbänder bei deiner Variante feucht gehalten? Sind sie generell zum sofortigem Einsatz gedacht?

Liebe Grüße aus dem grünen Himmel,
Annika

Sanspareil hat gesagt…

@Annika
Ich habe keine Ahnung warum. Manchmal wird ja geraten, die Samen vor dem Säen einzuweichen.
Es hat jedenfalls super geklappt, die Karotten standen wie eine Eins.

Lieben Gruß
Sanspareil