3. April 2011

Allium ursinum - ail des ours - Bärlauch

Die trendige Küche hat ihn wiederentdeckt. Der "Knoblauch des Waldes" bildet große Teppiche, die im März so stark duften, dass sie einst angeblich die Bären aus dem Winterschlaf weckten.

Die Blätter sehen Maiglöckchenblättern zu verwechseln ähnlich. Achtung diese sind giftig!
Als Waldpflanze liebt der Bärlauch halbschattige bis schattige Plätze am Gehölzrand. Der Boden sollte humos und kalkhaltig sein.

Bärlauch gehört zu den ausdauernden Stauden. Bis er im Garten Fuß fasst, dauert es oft drei bis vier Jahre. Erst wenn er sich selbst kräftig versamt, breitet er sich aus.

Am 20.10.11 habe ich ihn in Töpfe gesät und diese in den Schatten gestellt. Er ist Kaltkeimer. In 2010 hatte ich ihn direkt gesät und nichts ist aufgegangen.

Keine Kommentare: