13. April 2011

Hesperis matronalis - Julienne des dames - Nachtviole

Der Namensbestandteil „Nacht-“ rührt daher, dass die Blüten abends am intensivsten duften.
Die Blüten werden durch Insekten, insbesondere durch Nachtfalter bestäubt. Wichtig ist die Art jedoch als Heimat für Raupen verschiedener Schmetterlinge, wie dem AurorafalterAnthocharis cardamines) und dem Kleinen Kohlweißling (Pieris rapae), aber auch verschiedener Schleier- und Halbmotten vor allem Plutella porrectella. (

Sie wächst im Ostgarten. Es ist schon eine kräftige, buschige Pflanze, ca. 80 cm hoch


8.4.11

leider ist nicht die gewünschte "Alba", aber sie ist auch schön 



sie muss gestützt werden

7.5.11


Die Samen der Gewöhnlichen Nachtviole haben einen scharfen Geschmack ähnlich dem der Brunnenkresse. Clusius empfiehlt sie gegen Husten oder andere Brustkrankheiten. Des Weiteren wirkt die Pflanze schweißtreibend.

Bei Carmen von "Ein Schweizer-Garten" sät sie sich selbst aus. Darauf hoffe ich auch.

Keine Kommentare: