27. April 2011

Melittis melissophyllum Album - Mélitte à feuilles de mélisse - Immenblatt

Der Gattungsname Melittis ist eine Neubildung Linnés für diese Pflanzenart, die zuvor Lamium montanum oder Melissae folio genannt wurde. Im Volksmund wird das Immenblatt auch Bienensaug, Duftende Melittis, Waldmelisse, Pfaffenkraut oder Frauenkraut genannt.

Das Immenblatt ist eine mehrjährige, krautige Pflanze mit einem kriechenden Rhizom (Hemikryptophyt). Die Pflanzen erreichen eine Wuchshöhe von 20 bis 50 Zentimetern.

Das Immenblatt gehört zu den geschützten Pflanzen.

Die Blüten des Immenblatts ähneln ein wenig den Orchideen. Sie wachsen in den Achseln der oberen Blätter. Die oberen Lippen der Blüte sind meist etwas länger und oft weiß, während die untere Lippe rosa oder lila bis purpurfarben ist. Bei einigen Arten, die zum Beispiel in Südtirol vorkommen, ist die Blüte auch rein weiß. Typisch für das Immenblatt ist der Honigduft der Blüten. Sie gleichen auch ein bisschen den Blüten der Taubnessel, sind aber viel größer, ca. 3-5 Zentimeter lang.

Das Immenblatt blüht zwischen Mai und Juli. Es wird von Insekten bestäubt, meist Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge.

Im Garten wird Immenblatt eher selten gepflanzt. Als Staude kann sie an schattigen Plätzen jedoch gut gedeihen.

Im Sanspareil-Garten wächst sie im Brunnenbeet.

27.4.11


1 Kommentar:

Iris Bleyer hat gesagt…

Hallo Sigrid,

vielen Dank für Deinen netten Besuch. Gestern hat's hier seit Langem endlich mal wieder geregnet und so hatte ich etwas Zeit, mich hier bei Dir umzuschauen. Und ich fand das Stöbern in Deinem Blog sehr interessant. Toll wie ausführlich und nachvollziehbar Du hier die Realisierung Eures Wohn- und Gartentraumes geschildert hast. Ich hoffe, bei uns klappt das auch so schnell mit der Bewohnbarkeit des Gartens wie bei Euch (wobei wir ja doch etwas mehr Fläche zu kultivieren haben). Wir wollen uns zeitlich aber auch nicht allzu sehr unter Druck setzen. Gärtnern soll schließlich in erster Linie Freude machen und nicht in Stress ausarten, gelle?

Herzliche Grüße,
Iris