22. April 2011

Sanguisorba minor - Pimprenelle - Pimpinelle, kleiner Wiesenknopf

Die Staude wächst in Mitteleuropa und den gemäßigten Regionen Asiens auch wild auf sonnigen Magerrasen, trockenen Wiesen und an Wegrändern. Die horstige Pimpinelle behält in milden Wintern ihr Laub und dient als wertvoller Vitamin-C-Lieferant.

Frische Blätter erntet man nach Bedarf. Ältere überzeugen geschmacklich nicht mehr. Pimpinelle eignet sich nicht zum Trocknen. Dafür lässt sie sich gut einfrieren und in Essig oder Öl konservieren.

Man sollte das Würzkraut mit dem nussigen, Gurken ähnlichen Geschmack nie mitkochen! Frisch verfeinert es Salate, Soßen, Suppen, Eierspeisen. Es fügt sich gut in Kräutermischungen und gehört in jedem Fall in die "Grüne Soße". Es wirkt blutreinigend und enthält viel Vitamin C.

Im Sanspareil-Garten wächst es im Linge-Kreis.
20.4.11 - beim Einpflanzen

17.5.11 - ausgepflanzt im Linge-Kreis

Keine Kommentare: