28. Mai 2011

Alchemilla mollis - Alchémille - weicher Frauenmantel

Der botanische Name des Frauenmantels leitet sich vom arabischen alkemelych (Alchemie) ab. Die Alchemisten versuchten, "Gold" aus seinen "Tautropfen" zu gewinnen...
Der Frauenmantel scheidet das Wasser durch feine Poren am Blattrand aus. Diese "Gutatationstropfen" an den Blättern, aktiv von der Pflanze ausgeschiedenes Wasser, wurde auch "Tau" genannt und wahrscheinlich kommt daher der Ausdruck. Schon die Druiden begehrten dieses "Pflanzenwasser", denn es diente ihnen zur rituellen Reinigung bei kultischen Handlungen. Viele seiner Volksnamen beziehen sich auf diesen Tropfen auf den Blättern, die die Pflanze so reizvoll machen.

Ich liebte diese Pflanze und bin nun etwas enttäuscht. Hier friert sie im Winter nicht ab sondern sieht sehr jämmerlich aus. Damit mich die Optik nicht stört, müsste ich sie also jeden Winter zurück schneiden. Da ich einen pflegeleichten Garten haben möchte, stört mich das. Ich werde das noch einen Winter lang beobachten und ihn dann ggf. entfernen und einen immergrünen Bodendecker säen. Es gibt eine große Auswahl von Bodendeckern, die hier im Winter gut aussehen.

Ich bin versöhnt. Sie wächst üppig so wie ich sie kenne. Einen Winter hat sie noch.

6.5.11
25.5.11

25.5.11



Kommentare:

Ida - Garten-Keramik hat gesagt…

Ich leibe den Frauenmantel auch sehr. Und ... ich schneid ihn sogar zwei mal im Jahr runter. Das erste Mal nach der Blühte, dann treibt er wieder richtig schön aus und steht kompakt bis in den winter und ja, dann eigentlich im Winter nochmals oder Spätherbst. Aber dann nicht wirklich immer, wenn ich Lust und Laune hab und sonst wird er halt irgendwann im Winter mal "zusammengenommen". Das abgefrorene.
Hab ein schönes Wochenende
Ida

Sanspareil hat gesagt…

Wenn er so schön ist, wie gerade, bin ich wieder versöhnt und die Schneideaktion ist dann auch ok. :-)
LG Sigrid