29. Mai 2011

Anethum graveolens - aneth - Dill

Dill gehört zu den ältesten Würz- und Heilkräutern und wurde schon im Mittelalter in Kloster- und Bauerngärten kultiviert. 
In Mischkultur mit Gemüse begünstigt er das Wachstum von Gurken, Salat und Kohl.
Dill braucht nahrhafte und feuchte Erde. Er wächst gut an windgeschützten Standorten in sonniger bis halbschattiger Lage.
Die Saat braucht lange bis sie aufläuft. Man schneidet laufend junge Stängel mitsamt den Blättern. Die ganze Pflanze kann geerntet und verwendet werden. Zur Ernte des Dillsamens werden die Dolden im Herbst nach dem Braunfärben abgeschnitten.

Dill frisch verwenden, nie mitkochen, sondern immer kalt unterziehen. Auch getrocknet verliert er sein Aroma. Er gibt Salaten, Fisch und Saucen eine milde Würze. Die braunen Samen nutzt man zum Einlegen von Gurken oder als Tee.

Im Sanspareil-Garten wächst er im Hochbeet, der Gurke zur Seite.

27.5.11

1 Kommentar:

Clara hat gesagt…

Merci, liebe Sanspareil -

Du hast mir hiermit einige Tips gegeben, warum der Dill bei mir nicht so will....

In der kommenden Gartensaison versuche ich es noch einmal!

Gruß,
Clara