7. Mai 2011

Philaenus spumarius - Cercope des prés - Wiesenschaumzikade

Im Englischen und Französischen wird die Wiesenschaumzikade bedeutungsgleich Meadow Spittlebug beziehungsweise Cercope des prés mit Bezug auf ihren Hauptlebensraum genannt. Im Niederländischen heißt sie Spuugbeestje, was mit „Spucktierchen“ übersetzt werden kann.

Aufgrund ihrer außerordentlichen Sprungfähigkeit, mit der sie sogar den Floh (Siphonaptera) übertrifft, wird das erwachsene Insekt häufig mit Heuschrecken verwechselt, mit denen sie aber nicht verwandt ist. Ihre äußere Gestalt erinnert an Käfer (Coleoptera). Sie ist aber leicht an der dachartigen Flügelhaltung als Zikade erkennbar. Den meisten Menschen sind weniger ihre Larven, als deren selbst erzeugte Schaumhüllen als sogenannte „Kuckucksspucke“ bekannt. Diese ist im Frühling auf Wiesen meist am Wiesen-Schaumkraut vermehrt zu beobachten. Die Wiesenschaumzikade hat sich im Verlauf der Evolution an vielfältige Lebensräume anpassen können und ist heute durch zahlreiche Einbürgerungen nahezu weltweit verbreitet.

Im Sanspareil-Garten sind fast alle Pflanzen voll "Kuckucksspucke". Wenn das alles Zikaden werden - !
Ein einzelnes Weibchen kann bis zu 350 bis 400 Eier produzieren. Ihre Larven sind in den Schaumballen weitgehend vor Fressfeinden geschützt. Sie erhalten außerdem die für die Weiterentwicklung nötige Feuchtigkeit und Temperatur, so dass ihre Mortalität selbst bei ungünstiger Witterung gering bleibt.
Ich spritze den Schaum mit dem Wasserstrahl ab, so sind die Larven ungeschützt und die Vögel freuen sich. Aber Tausende Pflanzensauger bleiben übrig. Auch in den Hochbeeten finde ich Larven.

6.5.11
Zikade

Larve


Keine Kommentare: