28. Juli 2011

Gartenansichten - Juli 2011

Endlich hat es genügend geregnet. Die Pflanzen und wir haben eine Erholungspause geschenkt bekommen. Wir hatten an einigen Tagen 40°- das ist entschieden zu viel. Ob wir uns an solche Temperaturen gewöhnen müssen? Auf jeden Fall werden wir uns nächstes Jahr eine Klimaanlage einbauen lassen.

Lingekreis


Juli 2011




Juli 2011 - nach dem Rückschnitt beginnt die zweite Nelkenblüte

Juli 2011 - auch die Allium fistulosum, die Winterheckenzwiebel, steht nach dem Rückschnitt wieder gut da

Juli 2011 - Stipa tenuifolia hat sich enorm ausgesät. Einige dürfen dort gerne wachsen

Juli 2011 - der Knolauch lässt sich ganzjährig beernten


Olivenkreis


Juli 2011 - Olivenkreis rechts. Rosen und hohes Sedum sind für unser Klima wunderbar geeignet. Das Seifenkraut vorne fängt nach einem sehr kräftigen Rückschnitt auch wieder zu blühen an.


Juli 2011 - Bonica 82 legt immer wieder mal eine Blühpause ein, anders als ihre Nachbarinnen Heidetraum und The Fairy

Juli 2011 - Salvia horminum blüht kräftig nachdem ich ihn nach der ersten Blüte stark zurückgeschnitten hatte


Juli 2011 -Sedum Telephium-Hybride "Herbstfreude". Es steht prächtig da und fällt kaum auseinander


Juli 2011 -Sedum Hybride "Abbeydore"

Juli 2011 - Seseli gumiferum


Das Seseli hat einen leichten rose/lila Schimmer




Juli 2011 - Sedum 'Purple Emperor'


Juli 2011

Juli 2011 - Morina longifolia, der dritte Blütentrieb

so sehen die Blüten knospig aus


Juli 2011 - hier werde ich im Herbst einige Umpflanzungen vornehmen








Rosenlaube und Rosenpergola


Juli 2011 - das wird unsere nächste große Baustelle

New Dawn
New Dawn


Ghislaine de Feligonde

Moonstead Wood




Schattenbeet



Juli 2011 - die Hydrangea paniculata "Limelight" verfärbt sich schon ganz leicht rosé

der Rosenkäfer (Cetonia aurata) fühlt sich hier wohl und Hummeln
 

Juli 2011 - die beiden Hydrangeas links und rechts vom Geräteschuppen

Juli 2011 - das Bubiköpfchen, Soleirolia soleirolii gedeiht prächtig




Brunnenbeet


Juli 2011


Juli 2011 - außer dem Bubiköpfchen wächst hier auch das Sternmoos, Sagina subulata. Dieses geht überall im Garten auf, ich werde es noch an anderer Stelle testen

Ajuga reptans 'Black Scallop'. Diesen Günsel teste ich auch an verschiedenen Standorten im Sanspareil-Garten.


Juli 2011 - Houttuynia cordata, ein schöner Bodendecker

Juli 2011 - Lysimachia nummularia 'Aurea', das Pfennigkraut. Es kann erstaunlich viel Trockenheit vertragen.

Juli 2011 - Athyrium filix-femina und darunter das Pfennigkraut

Juli 2011 - Versuchsweise habe ich Petersilie hier angesiedelt. Hier im Schatten gedieht sie wunderbar.

nochmal die Petersilie zwischen Heuchera "Palast Purple"



Fliederbeet


Juli 2011 - Syringa vulgaris "Beauty of Moscow", Phygelius aequalis die Kapfuchsie, Cerastium tomentosum das Hornkraut und Lavendula angustifolia bilden hier eine schöne Einheit







Mediationsweg


Juli 2011 - Der Weg soll an den Seiten und oben dicht zuwachsen. Wir werden eine Rasenmischung mit Microklee ausprobieren. Diese Kleesorte soll mit sehr wenig Wasser auskommen und deshalb grüner bleiben als unser "Rasen". Unterwegs auf dem Weg lässt es sich gut meditieren aber auch gut naschen. Apfelbäume, Zitrone, Wein, Kiwi, Maracuja, Goji-, Johannis-, Stachel- und schwarze Johannisbberen sind hier angesiedelt. Das Dach werden Bobby James und Paul's Himalayan Musk bilden.


Die Clematis blüht ununterbrochen seit April

Die Kiwi hat im Mai schon ihr Wachstum eingestellt. Es ist ihr entschieden zu heiß

Juli 2011 - das Pampasgras ist der Wegabschluss auf einer Seite. Es gedeiht prächtig. Ich bin gespannt ob es in diesem Jahr schon blüht

Juli 2011 - Paul's Himalayan Musk ist schon oben angekommen

Bobby James, auf der anderen Seite, ist schon kräftiger und ein kleines Stück weiter


Juli 2011 - Paul hat allerdings erst drei Triebe
Juli 2011 - Akana



Juli 2011 - Reine de Reinette

Juli 2011 - roter Boskoop
Die Zitrone hat im Herbst ein eiskalter Ostwind dahin gerafft. Doch vor einigen Wochen habe ich sie wieder entdeckt. Sie hat von unten neu ausgetrieben.






Acker
Juli 2011 - die ersten beiden Kartoffelsorten sind abgeerntet. Charlotte und Ratte ergaben einen guten Ertrag. In den nächsten Tagen ernten wir die Bintje. Dann wird der Lauch gepflanzt, der hier schon in Wartestelllung ist, Winterkarotten und Gründüngung gesät. Vorher die Bewässerungsschläuche neu verlegt und der Acker in zwei Quartiere geteilt. Die Rosen, die auf der linken Seite wachsen werden umgepflanzt. Ursprünglich hatten wir nämlich keine Gemüseanbaufläche ebenerdig geplant. Aber dann wollten wir gerne mal Kartoffeln anbauen und nun sind wir begeistert davon.
Amaranth wächst auch hier. Er soll unser Müsli bereichern
 



Das Lauchbündel wartet auf die Verpflanzung



Potager
Juli 2011




Juli 2011 - der Sellerie wächst gut

Juli 2011 - die Bohnen sind abgeerntet und haben neuem Salat Platz gemacht. Der Gefrierschrank ist gut gefüllt. Ich finde es erstaunlich wie hoch der Ertrag von Buschbohnen ist. Jeden zweiten Tag habe ich so eine Schüssel voll geernet.

Die Erdbeersorten "Charlotte" und "Mara des Bois" tragen ununterbrochen. Als Fernseh-Nascherei gibt es jeden Abend welche, manchmal mit Vanilleeis und Sahne.


Der Erdbeerpflanzen-Nachwuchs steht schon bereit. Von Gariguette und Charlotte habe ich Ableger gepflanzt. Mara des Bois hat keine Ableger-Triebe gebildet.

Im Hochbeet lassen sich auch am besten Stecklinge wurzeln. Hier Cistus, Lavendel und Currystrauch.


Juli 2011 - unsere Paprikapflanzen brauchen sehr lange bis sie in Schwung kommen. Diese hier ist den anderen weit voraus. Da sie ganz vorne im Beet steht, hat sie immer das Gemüse-Kochwasser abbekommen. Ob das der Grund ist?

Petersilienwurzeln und in der Mitte Sellerie

Die Petersilienwurzeln sehen nicht so toll aus. Wir haben aber schon einige verarbeitet, als Gemüse und für die Suppe. Sie schmecken gut.

Die Piment d'Espelette wachsen prima




Unsere Nachbarin meinte, die rote Melde erinnert sie immer an Mary Poppins, wenn sie sich im Wind wiegt


Unserer Gurke war es im Mai zu heiß. Sie bekam sofort Mehltau. Zwar haben wir schon zwei schöne große Gurken geerntet, aber an die letztjährige Ernte kommt sie wohl nicht heran.
für den laufenden Gebrauch habe ich schon mal einige Zwiebeln geerntet






Gartenarbeitsplatz
im Sack sind Unkräuter und kranke Pflanzenteile und am Boden wartet der Lavendelabschnitt, dass wieder Platz in den Kompostbehältern wird. Das geht sehr schnell im Sommer


am Eingang zum Arbeitsplatz wachsen Hibiskus syriacus und Ceanothus x delilianus "Gloire de Versailles". Am Ende wachsen zwei Oleander. Alles große Gehölze, die zum einen den Arbeitsplatz verstecken sollen und zum anderen Schatten spenden sollen, den Pflanzen-Zöglingen und der Gärtnerin



in größeren Töpfen, Meerrettich, Stauden- und Gehölznachwuchs. Auch die Rosenstecklinge werden hier gezogen
  
Campanulapflänzchen aus der Saat-Wundertüte

Erdbeernachwuchs und wieder Campanula aus der Wundertüte

Alliumpflanzen aus der Saat-Wundertüte
Rosen- und andere Stecklinge


das Sedum ist so gut gewachsen, dass ich die Platten schon freischneiden musste




Ostgarten

der Ostgarten beherbergt einige Obstgehölze: Guave (Acca sellowiana), Feige (Ficus carica), Zwetschge (Prunus domestica), Granatapfel (Punica granatum), Heidelbeere (Vaccinium corombysum), Aronia (Aronia melanocarpa "Nero"), Erdbeerbaum (Arbutus unedo). Darunter breiten sich Gräser und Stauden aus.

die weißen Cosmos haben sich selbst wieder ausgesät


Die Äste des Zwetschgenbäumchens werden erzogen mittels Steingewichten

Rudbeckia alba, der weiße Sonnenhut ist hier eine sehr dankbare Staude, sie blüht ununterbrochen




Arbutus unedo blüht sehr nett

Campanula carpatica blüht nun auch

das Dickmännchen (Pachysandra terminalis) trotzt  Hitze und Trockenheit

Den Eibisch (Althaea officinalis) habe ich gesät und 10 Pflanzen an die Ostgrenze gesetzt

Diese Myrthe haben wir als Steckling zur Erinnerung an die Pyrenäen mitgenommen. Es gefällt ihr auch im Sanspareil-Garten

Veronika, Hebe speciosa

sie gedeiht prima
Die Abelie (Abelia grandiflora) auch Tausendblütenstrauch genannt, ist auch eine Erinnerungspflanze. Ich habe einen Steckling genommen aus unserem Übergangswohnort, als wir unseren Hausbau begleiteten.




Kiesterrasse

der Weg vom Arbeitsplatz zur Kiesterrasse



hier sitze ich auch gerne



in diesem Beet trohnte in der Mitte eine prächtige Artischockenpflanze. Nachdem sie gefruchtet hatte, war sie nicht mehr schön anzusehen. Da wir sie auch nicht so gerne essen, haben wir sie entfernt und statt dessen noch eine weitere Rose "Schneekönigin" gepflanzt, die ich als Steckling gezogen hatte. Nach einem Schnitt werden sie sich im nächsten Jahr sicher harmonisch zusammenfügen.


viel Glück kleine Schneekönigin



"Schneeköniginnen"

Rose "Schneekönigin"




Südgarten




im Südgarten sieht es partiell etwas wüstig aus. Wir entfernen gerade die vielen Alchemilla mollis, die hier im Sanspareil-Garten leider nicht schön aussehen. Ersetzt werden sie demnächst von Lavendel, Rosmarin, Cistus und Euphorbia. Die Alchemillas sind so tief verwurzelt, dass mein Traummann alle Kräfte aufbringen muss um sie zu entfernen.




hier z.B. so eine kleine Gartenwüste

hier auch eine kleine Gartenwüste


Juli 2011 - es gibt aber noch viele schöne Blickwinkel


Juli 2011 - Vitex agnus-castus latifolia

hier der Standort von Vitex agnus-castus zwischen Arbutus unedo und Photinie

ich habe Cosmos in orange ausgesät. Der Südgarten ist ja in den Farben gelb, orange, dunkelrot gehalten mit etwas blau

die beiden Helenium-Stauden "Moerheim Beauty" und "Hoopesii". Ersteres habe ich nach der Hauptblüte zurückgeschnitten. Es hat schon wieder viele Knospen

Juli 2011 - Helenium Hoopesii

Juli 2011 - Helenium Hoopesii



bei den Schafgarben, die seit vielen Wochen üppig blühen, habe ich einzelne verblühte Stengel abgeschnitten. Sie treiben auch gut wieder aus und sind knospig. Wenn man genau guckt, sieht man, dass der Oleander die Höhe der Schafgarben erreicht hat.

die Phlomis, die ich gesät habe, sind bisher kaum gewachsen. Ich habe vergessen sie zu gießen. Sie waren versteckt zwischen den Alchemillas

Anders als ihre Schwestern im Nordgarten, fängt diese Photinie jetzt zu blühen an


1 Kommentar:

Hillside Garden hat gesagt…

Du hast deinen Garten wirklich sehr schön angelegt, und sogar die Photinia wächst bei dir, mir sind hier zwei erfroren, es ist zu kalt im Winter.
Ich gehe sehr gerne durch deinen Garten, er entspricht nicht dem Standard und sowas liebe ich sehr. ich denke, man findet dich darin wieder?
Interssant auch, dass du ganz andere Pflanzen gesetzt hast als ich.

Sigrun