11. Juli 2011

Morina longifolia - Elfendistel, Persische Steppendistel, Kardendistel

Die eigenwillig schöne, aus dem Himalaya stammende stattliche Staude mit der bizarren Wirkung genießt wegen ihrer dekorativen, immergrünen Blattrosetten und der eindrucksvollen walzenförmigen Blüten- und Samenstände einen sehr guten Ruf als Gartenpflanze, ist allerdings noch viel zu wenig bekannt, obwohl schon 1893 in das Staudensortiment eingeführt.
Die erstaunlich filigranen Einzelblüten erscheinen, in Quirlen angeordnet, an 60-100 cm hohen Stielen zunächst in Weiß, färben sich später nach Rosenrot und duften köstlich. Bis in den Winter hinein sind dann die Samenstände noch attraktive Blickfänge. Das Laub verströmt bei Berührung einen aromatischen, frisch-grünen Duft.

Die Elfen-Distel bevorzugt durchlässigen, neutralen bis kalkreichen Boden und möchte vor Wintersonne und Winternässe geschützt werden. Rückschnitt liebt sie nicht. Solange der Standort sonnig und durchlässig ist, ist sie eine absolut winterharte und sehr langlebige Staude für kleine und große Steingärten, steppenartige Pflanzungen, Hügel und den sonnigen Gehölzrand. Sehr schön wirkt sie am Fuße einer Trockenmauer. Als Nektarpflanze für Schmetterlinge, Bienen und Hummeln ist sie sehr wertvoll.

Im Sanspareil-Garten steht sie im Olivenkreis.

29.6.11


29.6.11 - sie hat bisher 3 Blütenstängel ausgebildet


29.6.11







1 Kommentar:

Elke hat gesagt…

Die habe ich live noch nie gesehen, ich glaube, selbst der bot. Garten hat sie nicht.
VG
Elke